Lichtermarkt

Die afranische Weihnachtszeit ist erfüllt mit wunderschönen Traditionen, die jedes Jahr besonderen Glanz in die dunklen Wintertage bringen. Eine davon ist der Lichtermarkt, der in der Adventszeit von den Schülern und Lehrern veranstaltet wird.

Die Vorbereitungen beginnen in vielen Internatshäusern schon sehr früh, meist mit der Frage „Was wollen wir dieses Jahr verkaufen?“. Es werden Ideen, Materialien und Zutaten gesammelt und dann geht es ans Basteln, Schneidern und Backen.Außerdem werden Plakate und Flugblätter gestaltet, die Gäste anlocken sollen. Gesehen wird jeder gern. Viele Eltern nutzen die Gelegenheit, um ihre Kinder in der Weihnachtszeit zu besuchen und bringen die Geschwister, Großeltern oder Freunde gleich mit. Auch Meißner finden zu diesem Anlass den Weg in das Landesgymnasium und können den kleinen Markt begutachten. Außerdem bietet der Lichtermarkt die Möglichkeit für interessierte Schüler von außerhalb mit Afranern ins Gespräch zu kommen und einen Einblick in das Leben an Afra zu erhalten.Der Ort des Geschehens ist der Innenhof der Schule. Hier werden kleine Verkaufsstände aufgebaut, an denen jedes Haus seine selbstgefertigten Produkte anpreist. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Ob Handgemachtes wie Seife, Schmuck, Kosmetik und Kerzen oder etwas Ausgefalleneres wie eine selbstaufgenommene CD, jeder Gast findet an den Auslagen etwas Passendes für sich oder als Geschenk für seine Lieben.Auch für die Verpflegung ist gesorgt. An den Ständen werden selbstgemachte Plätzchen, Christstollen und anderes Gebäck verkauft und zum Aufwärmen gibt es Soljanka, Bratwurst und Kinderpunsch. Für die perfekte Weihnachts-Stimmung hüllt der Chor gemeinsam mit einigen Musikern den Marktplatz in weihnachtliche Klänge und ein Weihnachtsmann streift mit seinem Engel über den Markt. Außerdem gibt es immer wieder kleinere und größere Programmpunkte, wie die Versteigerung von Bildern der Schüler oder eine professionelle Feuershow. Den ganzen Nachmittag und Abend lang kann man ein reges Treiben im weihnachtlichen Innenhof beobachten. Afraner, die gerade keine Schicht an einem Stand haben, unterhalten sich mit Gästen, genießen das Programm oder sehen sich die Auslagen ihrer Mitschüler an. Überall duftet es nach Gebäck und man fühlt sich sofort in Weihnachtsstimmung. Zu dieser zählt ja bekanntlich neben der Besinnlichkeit auch die Nächstenliebe und daher wird der gesamte Erlös an wohltätige Einrichtungen gespendet. Auch deshalb strengen sich alle Afraner an, damit der Lichtermarkt jedes Jahr ein Erfolg wird.